Generations- und Platzierungswechsel – Skitty Finals am 12./13.3.2016

2016 Skitty-TeamSiegesverwöhnt konnte der Einsiedler Skiverein in der letzten Saison zum vierten Mal in Folge den Pokal der Skitty-Cup-Mannschaftswertung entgegen nehmen. Doch der demografisch geschulte Blick richtete sich schon längst auf das, was da nach dem Ende der starken 2005er Jahrgänge kommen mochte. Und ganz ehrlich: uns war bereits im vergangenen Jahr klar, dass mit dem Fünffach-Sieg der Skitty-Cup-Mannschaftswertung kaum mehr zu rechnen war. Denn augenscheinlich verschob sich die Fruchtbarkeit der Jahre 2006 bis 2009 in das Ost- und Hocherzgebirge. So wuchsen insbesondere die Rugiswalder zu einer mengen- und qualitätsmäßig überdimensionalen Streitmacht auf. Auch die Oberwiesenthaler ließen in dieser Saison erstmalig junge Jahrgänge mit altehrwürdigen Namen aufleuchten. So gibt es wieder Wagners und Mehners in den Startlisten zu finden - übrigens geballt als weibliche Konkurrenz im Jahrgang 2009 und damit für unsere Lisa (2009), Rosi (2009) und Mara (2010).

Dennoch: mit unseren fünf über die gesamte Saison aktiven Sportlern gelang uns ein hervorragender zweiter Platz mit 1945 Punkten, der die Nachwuchsarbeit in unserem Verein durchaus als aller Ehren wert kennzeichnen sollte. 

Das Finale stellte unsere Skittys nochmal auf eine harte Probe. Nach dem sanften Auftaktrennen auf dem Keilberg am Samstag, bei dem ein einfacher Riesenslalom auf dem Programm stand, war der Finallauf auf dem Fichtelberg „Am Wäldchen“ das erste Mal in dieser Saison mit Vielseitigkeitselementen wie einer Dreierwelle und einer Schanze bestückt. Da der Winter in dieser Saison ja nie so richtig in Fahrt kommen wollte, konnten wir derartige Elemente nie wirklich trainieren. Zum Glück hat das Herbsttraining auf der heimischen Sprungschanze hier gut vorbereiten können. Unsere Kids meisterten die Elemente – trotz einiger Anspannungen beim Abrutschen – grandios.

Mit Paula Naumann hatten wir einen sicheren zweiten Platz in der gesamten Saison gepachtet. Paula gab stets ihr Bestes, doch der Trainingsvorteil der Oberwiesenthaler war einfach zu deutlich: An Mia Korn war einfach kein Vorbeikommen möglich.

Als große Hoffnung kommt Anna Meyer ins Spiel. Mit jedem Training und jeder Rennerfahrung verbesserte sie sich deutlich. Ihre Technik wird immer ausgefeilter und ihr Ehrgeiz ist groß. Platz 5 in der Gesamtwertung und die erste Glaskugel für Anna sind der Lohn.

Bei den Jungs schenkten sich unsere beiden Halbstarken Kenny Walther und Linus Maneck in dieser Saison nichts. Linus brachte vielleicht die konstantere Leistung, doch mit Kenny war immer zu rechnen. Am Finalwochenende schlich sich Kenny beide Male vor Linus und so waren unterm Strich mit einer Differenz von nur vier kleinen Punkten ein Platz 4 für Linus und ein Platz 5 für Kenny drin. Wir freuen uns auf die kommenden vereinsinternen Duelle zwischen den beiden.

In der U8 hatte Lisa Dornberg immer in den TOP 5 mitzumischen. Obwohl am ersten Platz nicht zu rütteln war (dieser ging souverän an Julia Adler aus Rugiswalde), konnte sie mit konstant guten Leistungen den zweiten Platz in der Gesamtwertung für sich beanspruchen, auch wenn am Finaltag nur der vierte Platz drin war. Für die nächste Saison deuten sich jedoch heiße Fights zwischen besagten Oberwiesenthaler Neuzugängen aus renommierten Häusern an.

Die Newcomer unseres Vereins hatten aufgrund ihrer verspäteten Einstiege ins Wettkampfgeschehen noch nicht wirklich viel zu melden. Ihr Ziel war es, Wettkampferfahrung zu sammeln, die richtigen Wege um die Tore zu kennen und die ersten schwierigen Elemente zu meistern. Mit Rosalie Kallenbach, Mara Worf und Linus Gasch haben wir aber in jedem Fall wieder ein Licht am Nachwuchshimmel zu vermelden und hoffen, dass sich nach dieser Probesaison viele Erfolge für sie einstellen werden.

Das obligatorische Einseifen des Trainers am Finaltag wurde von Paula als Skitty-Älteste an unsere Junioren ordnungsgemäß weitergetragen. Die obligatorische After-Party im Gasthaus zur Friedenseiche beschloss die Finals ebenso freudvoll wie in jedem Jahr.

Der obligatorische Dank soll an dieser Stelle auch nicht fehlen: Ohne die Unterstützung der Trainer, Betreuer und Eltern wäre all das nicht möglich. Den Dank an die Organisatoren, insbesondere aus Othal, haben wir mit Bier und Schokolade (siehe Bild - vergrößern durch anklicken) auch noch einmal explizit gemacht.

Nun wünschen wir allen einen verletzungsfreien und athletisch wertvollen Frühling, Sommer und Herbst, so dass die neue Saison wieder viele Früchte tragen kann.

ESV-sagt Danke